Blitzgarten

Matheus Fernandes

sehen & finden

expose-seperator

Mein Name ist Matheus Fernandes.

Fotografie ist für mich meine Art zu kommunizieren. Was Worte nicht zu sagen vermögen, das ist eine eigene Art der Schönheit. Im Laufe der Zeit habe ich diese Macht der Bilder auch für mein Berufsleben entdeckt. Emotion und Motivation ohne ein geschriebenes Wort zu erschaffen ist eine wertvolle Gabe.

Meine Geschichte

expose-seperator

Es war der 5. November 1986. 7.626km trennten mich von meinem aktuellen Bestimmungsort, als ich das Licht der Welt erblickte. Natal hieß die wunderschöne Stadt, in der ich mit meinem Leben, auch mein wertvollstes Werkzeug verliehen bekam: meine Augen. Was ich sah waren Menschen, was ich spürte war ihre Liebe.

Nach 2 Jahren verließen wir Natal und überquerten den gesamten atlantischen Ozean um da hin zu reisen, wo ich heute stehe: Deutschland, Gütersloh.

In diesem Land, wo die Menschen nicht ganz so schrill, sondern ordentlich sind. Im Alter von 2 Jahren konnte ich nicht von Kulturschock sprechen, verstand ich ja noch nicht, was geschehen war. Was mir blieb waren die Erinnerungen. Tief vergraben. Diese gewisse emotionale Ader, die mich bis heute angetrieben hat.

Meine Neugier für meine Umwelt blieb ungebrochen. Ich verschlang alles was um mich herum passierte. Das Interesse an Menschen war dabei am stärksten ausgeprägt. Im zarten Alter von 6 Jahren habe ich meinen ersten Fotokamera geschenkt bekommen. Wesentlich später sollte ich erfahren, dass es sich um die »Pentax – K1000« handelte. Ich konnte meine Umwelt, die ich so ausgiebig lieben lernte jetzt festhalten!

Die Liebe zur Fotografie begleitet mich seither und die pure Neugier sollte mir noch große Tore öffnen.

Auf meinem Weg des Lebens lernte ich meinen treuen Gefährten und besten Freund Samuel kennen, der schon immer ein Händchen für Illustrationen hatte.

„Was Sam in der Hand hat, hast du im Auge Matheus“ sagte mir einst ein gemeinsamer Freund, der zu seiner Zeit Kunst studiert hat.

Nichtsdestotrotz kam es wie so oft im Leben doch erst einmal anders… – Ich begann nach meinem Fachabitur meine kaufmännische Lehre zum Finanzkaufmann, um irgendwann einmal den Kundenstamm meines Stiefvaters zu übernehmen. Wichtiges Know how, das ich heute nicht missen will.

Im August 2012 konnte ich mich nach vielen Überlegungen und Zweifel selbst überzeugen: In einem Jahr möchte ich mein eigens Fotostudio haben! Alle standen hinter mir. Jetzt hieß es Vollgas geben oder untergehen!

Samuel spielte auch hier eine große Rolle, da die Idee eines reinen Fotostudios bei Weitem nicht so spannend war, wie die Idee einer Agentur. Ich habe mich auf Fotografie spezialisiert, er auf Design. Nach einer steinigen Testphase in einem 20qm Raum im Dezember 2012, haben wir dann im April 2013 zu Pinsel und Hammer gegriffen. In unserem neuen 60qm Studio haben wir unsere ganze Liebe zum Beruf ins Interieur einfließen lassen.

15. Juni 2013 – Schulstr. 16 in der Gütersloher Innenstadt!

Wir öffneten die Türen. Ich mit meinem Fotostudio, Sam zog mit und richtete sich dort sein Designstudio ein. Der Traum wurde wahr! Es dauerte nicht lange bis wir das Potential dieser Zusammenarbeit erkannten. Der zuvor nach langer Kreativphase von Samuel für uns entworfene Begriff „Blitzgarten“ kombiniert perfekt unsere beiden Stärken: Geistesblitze und Blitzlicht (Fotografie).

Was auch kommt, und wer uns auf unserem Weg auch begleiten mag. Samuel und ich, der Kern unseres kreativen Gartens, besteht seit Kindestagen und bildet den Nährboden unserer Werke.